Kambodscha: Perspektiven durch Berufskurse

Berufsbildung für Jugendliche in Kambodscha

Das Projekt «Tepkosal» («Fähigkeiten» in Khmer) bietet Jugendlichen aus der Provinz Kampong Chhnang in Kambodscha qualitativ hochwertige Berufsbildungskurse an. Aufgrund der unzureichenden Bildung ist die kambodschanische Jugend anfällig für Arbeitslosigkeit oder prekäre Arbeitsbedingungen. Viele Jugendliche beginnen bereits nach der Primarschule oder nach 1-2 Jahren Sekundarschule ein Berufsleben als ungelernte Arbeiter/innen. «Tepkosal» vermittelt den Jugendlichen die nötigen Fähigkeiten, um ihren Lebensstandard durch Wissen und Können, faire Anstellung oder durch berufliche Selbstständigkeit zu verbessern.

Das Projekt lanciert Berufsbildungskurse an drei verschiedenen Schulen in der Stadt Kampong Chhnang. Die Ausbildungen sind neu für die Partnerschulen, es handelt sich also in diesem Sinne um ein Pilotprojekt. Die grosse Mehrheit der Jugendlichen stammt aus Bauernfamilien. In ihren Heimatdörfern auf dem Land gibt es einerseits nur wenige Ausbildungsmöglichkeiten. Anderseits hat es kaum Firmen/Gewerbe und dementsprechend fehlen den Jugendlichen Geschäftskenntnisse. Eine unternehmerische Grundschulung gehört deshalb ebenfalls zu «Tepkosal».


110 Jugendliche in Berufsausbildungen

Kambodscha Berufskurse Coiffeuse

1 Jugendzentrum

Youth Center in Kampong Chhnang, Kambodscha

1 öffentliche Mittelschule

Team Bunrany Hun Sen Roleapha-er High School, Kambodscha

1 private Schule

Bright Hope Institute in Kampong Chhnang, Kambodscha

Ausbildung für Jugendliche in Kambodscha

Das Projekt startet Berufskurse mit einer Dauer von 8 bis 9 Monaten in den Fächern Maurerei, Schweissen, Mechanik und Schönheitspflege. Die Kurse beinhalten theoretisches Grundwissen und praktische Anwendung. Mit den Partnerschulen werden die Kursinhalte erarbeitet und die Kurse aufgebaut (Ausrüstung, Verbrauchsmaterial, Anstellungen). Die Kurse beinhalten ein Geschäftstraining zu den Themen Kommunikation, Geschäftsführung mit einfacher Buchhaltung und Marketing.

Das Projekt baut ein Netzwerk zwischen Kursabgänger/innen und lokalen Firmen auf, um Anstellungen zu vermitteln. Jugendliche, die sich selbständig machen wollen, werden mit Darlehen unterstützt. Es werden ca. 30 Start-ups gefördert. Drei der institutionellen Projektpartner bauen zudem eigene soziale Geschäfte auf, welche Jugendliche ausbilden und anstellen können.

Berufskurs Schneiderin, Kambodscha

Häufige Fragen


Projektort ist die Stadt Kampong Chhnang in Zentral-Kambodscha. Die Provinz Kampong Chhnang ist ländlich geprägt. In den letzten Jahren haben sich entlang der Hauptverkehrsroute Textilfabriken angesiedelt, in welchen Jugendliche aus Bauernfamilien Arbeit finden können. Berufsausbildungen, und damit die Chance auf qualifizierte Arbeit, gibt es aber nur wenige.

Die verantwortliche Partnerorganisation ist das lokale Hilfswerk SOFDEC. Die Organisation ist seit vielen Jahren Partner von CO-OPERAID und führt gegenwärtig auch das Grundschulprojekt Vieng Vey in Zusammenarbeit mit CO-OPERAID durch. Weitere institutionelle Partner sind das Bright Hope Institute (BHI), das Kampong Chhnang Youth Centre und die Bunrany Hun Sen Roleapha-er High School.

  • Die Projektpartner sind etablierte Institutionen, welche die Kurse mit Hilfe des Projekts aufbauen und nach Projektschluss weiter führen
  • Die ausgebildeten Jugendlichen werden auf der Suche nach Anstellungen unterstützt oder eröffnen eigene Geschäfte. Die Kurse sind für sie der Anfang eines Berufslebens, das sie und ihre Familien ernähren kann
  • Innerhalb des Projekts werden start-ups der Jugendlichen und soziale Geschäfte der Projektpartner entstehen. Dadurch werden weitere Ausbildungs- und Anstellungsmöglichkeiten geschaffen