Spenden Sie jetzt für dringende Corona-Hilfe!

Corona Nothilfe Minderheiten in Bangladesch

Die Corona-Krise hat in armen Ländern dramatische Folgen, so auch in den Projektregionen von CO-OPERAID. Die weitere Entwicklung der gesundheitlichen Situation, vor allem in den Ballungsgebieten, ist ungewiss. Die wirtschaftlichen Folgen sind aber bereits heute gravierend. Mit Ihrer Hilfe steht CO-OPERAID den betroffenen Familien zur Seite!

Die Regierungen unterentwickelter Länder sind nicht imstande, Lohnausfälle zu ersetzen oder Hilfspakete für die Wirtschaft zu schnüren, wie dies in der Schweiz der Fall ist. CO-OPERAID leistet deshalb Nothilfe, um den Familien in unseren Projektregionen durch die schwierige Zeit zu helfen. Lebensmittelabgabe, kleinere Bargeld-Beträge zur Überbrückung und die Übernahme von Schulkosten stehen im Zentrum.

Zusammen mit seinen lokalen Partner-Hilfswerken, die in der Region verankert sind, kann CO-OPERAID schnelle Hilfe erbringen. Ein dringliches Anliegen ist die Sicherung des Schulbesuch aller Kinder. Vor allem auch die Mädchen müssen dabei unterstützt werden, den Schulbesuch fortsetzen zu dürfen. Ganz herzlichen Dank, dass Sie durch Ihre Spende dringende Corona-Hilfe möglich machen!


CHF 30 für Schulmaterialien und Schulgebühren

Friends of CO-OPERAID Classroom

CHF 50 für Lebensmittel und Alltagsgüter

Bangladesch Schulmahlzeit

CHF 80 für Bargeld-Hilfe an arme Familien

Nothilfe für Familien in Zombo Uganda

Viele Familien haben in den strikten Lockdowns mit ihren drastischen wirtschaftlichen Folgen ihr weniges Erspartes oder ihren kleinen Wohlstand, zum Beispiel in Form einiger Kühe, verloren. Sie kämpfen heute darum, jeden Tag drei Mahlzeiten für alle Familienmitglieder auf den Teller zu bringen. Die Zahl der mangelernährten Kinder hat bereits zugenommen. Eine zunehmende Zahl von Mädchen wird jung verheiratet, damit sie sicher versorgt sind und die Familie entlastet wird. CO-OPERAID hilft durch die Abgabe von Lebensmitteln und Schulmahlzeiten. (Foto: Während des Lockdowns geschlossener lokaler Markt in Zombo, Uganda).

Corona Nothilfe geschlossener Markt in Zombo, Uganda
Alte Menschen Bangladesch

Die ärmsten Haushalte sind auf sich alleine gestellt. In den Dörfern gibt es kaum mehr etwas zum Teilen. Alleinerziehende, ältere Menschen oder Witwen, die in der Vergangenheit von Verwandten und Nachbarn unterstützt wurden, sind in einer verzweifelten Situation. CO-OPERAID stützt solche armen Haushalte mit kleinen Bargeldbeträgen.

Wenn schon die lebensnotwendigen Güter nicht mehr beschafft werden können, sind Schulkosten für die Familien umso schwerer zu bestreiten. CO-OPERAID übernimmt Schulgebühren und verteilt Schulmaterialien, um die Rückkehr der Kinder an die Schulen zu sichern. Vor allem fördern wir auch die Rückkehr der Mädchen, die verstärkt in die Familienarbeit einbezogen sind. Auch Hygiene und sanitäre Einrichtungen an den Schulen werden gefördert.

Schulkinder Kambodscha Danke